english

 

IMMIS
modulares GIS-integriertes Programmsystem zum Einsatz in der Luftreinhaltung
www.immis.de
zum Archiv hier klicken


FLADIS
Flächenhafte Dar-
stellung und Analyse
von Messwerten
www.fladis.de zum Archiv hier klicken

Umgebungslärm
mit LimAarc  
Lärmberechnung mit
LimA unter ArcGIS
www.limaarc.de zum Archiv hier klicken

LASarc
Lasat unter ArcGIS
Infos zu LASarc zum Archiv hier klicken

 

 

 

  1. HBEFA Version 3.3 veröffentlicht - Aktualisierung IMMISem/luft Version 7 in Bearbeitung (25.4.17) ...

    Die Version 3.3 des Handbuchs Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs (HBEFA) zur Berechnung der Kfz-Emissionen ist erschienen. Wir analysieren zur Zeit die neuen Ansätze und Daten und werden diese dann in unsere Produkte integrieren. Sobald die neue Version 7.0 von IMMISem/luft vorliegt, werden wir unsere Kunden informieren.

    Unsere Wartungskunden erhalten die neue Version im Rahmen ihres Wartungsvertrags. Normale Updates bieten wir zu den üblichen Konditionen an. Eine Preisliste zur IMMIS-Produktfamilie kann gerne bei uns unter Kontakt angefordert werden.

    Das HBEFA 3.3 versteht sich als "Schnell-Aktualisierung" mit neuen Emissionsfaktoren für Diesel-PKW (NOX-Emissionsfaktoren im warmen Motorenbetriebszustand der Konzepte Euro-4, Euro-5 und Euro-6), ohne die anderen Teile des HBEFA 3.2 zu verändern. 

    Mehr Infos zu HBEFA 3.3

    Pressemitteilung des UBA zu HBEFA 3.3

  2. Neue VDI-Richtlinie: Reaktionsmechanismus zur Bestimmung der NO2-Konzentration (7.4.2017) ...

    In der Richtlinienreihe VDI 3783 ist Blatt 19 neu erschienen:

    VDI 3783 Blatt 19: Umweltmeteorologie - Reaktionsmechanismus zur Bestimmung der Stickstoffdioxid-Konzentration

    Bei der Erarbeitung dieser Richtlinie hat ein Mitarbeiter der IVU Umwelt als Mitglied der zuständigen Arbeitsgruppe mitgewirkt.

    In der Richtlinie wird ein erweitertes Reaktionssystem beschrieben, mit dem die Chemie der Stickstoffoxide hinreichend genau erfasst ist, um im Rahmen eines Chemie- und Transportmodells eine quantitative Immissionsprognose zu ermöglichen. Damit kann es beispielsweise zur Bewertung von Maßnahmen zur Verminderung der Stickstoffoxidbelastung eingesetzt werden.

    Mehr Informationen zur Richtlinie VDI 3783 Blatt 19

  3. Unsere Beiträge zum Kolloquium "Luftqualität an Straßen 2017" (31.3.2017) ...

    An der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung "Luftqualität an Straßen 2017" beteiligte sich IVU Umwelt mit zwei Beiträgen am Vortragsprogramm sowie mit zwei Postern:

    • Vortrag: Diegmann, V.; Düring, I.; Löhner, H.; Kraus, T.; Schönharting, J.; Voigt, R.: Minderungspotenziale und Qualitätsanforderungen zum Einsatz von Verfahren zum dynamischen umweltsensitiven Verkehrsmanagement (UVM) an Verkehrswegen
    • Vortrag: Pfäfflin, F.; Stapelfeldt, H.; Voss, J.; Baier, M. M.: Umweltaspekte in den neuen 'Richtlinien für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen' (RWS)
    • Poster: Diegmann, V.; Düring, I.; Schönharting, J.; Richard, J.; Sauer, J.: Umweltsensitives Verkehrsmanagement
    • Poster: Hendriks, C.; Schaap, M.; Rombouts, C.; Diegmann, V.; Pfäfflin, F.: Aktuelle Herkunftsanalyse von Feinstaubepisoden. Quellenzuordnung mit dem Chemietransportmodell LOTOS-EUROS

    Das Kolloquium "Luftqualität an Straßen 2017" wurde durchgeführt von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Die Veranstaltung, die am 29. und 30. März 2017 in Bergisch Gladbach stattfand, bot ein Forum zur Darstellung von aktuellen Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Luftqualität an Verkehrswegen sowie von verkehrlichen Maßnahmen im Zuge von Luftreinhalteplanungen.
    Mehr Informationen zum Kolloquium

  4. Ausbreitungsberechnungen zur flächendeckenden Ermittlung der Luftqualität in Hessen - Veröffentlichung des Berichts von IVU Umwelt (8.3.2017) ...

    Der von IVU Umwelt erstellte Bericht "Ausbreitungsberechnungen zur flächendeckenden Ermittlung der Luftqualität in Hessen als Grundlage der Luftreinhalteplanung" wurde vom Auftraggeber, dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV), veröffentlicht.

    Ziel des Vorhabens war zum einen die flächendeckende Ermittlung der urbanen Immissionsvorbelastung (Hintergrund) durch NO2 und PM10 in Hessen. Zum anderen war an 64 Verkehrsschwerpunkten in 15 Gemeinden in Hessen die kleinräumige verkehrliche Zusatzbelastung und die Gesamtbelastung zu ermitteln.

    Die Modellierung der Vorbelastung erfolgte mit dem dreidimensionalen chemischen Transportmodell REM/CALGRID (RCG) für das Bundesland Hessen für das Bezugsjahr 2013 und als Prognose 2020 in vier Skalen bis zu einer Auflösung von circa 440 x 500 m².

    Die Aufbereitung der Messdaten, die Datenassimilation der Modellergebnisse sowie die Qualitätssicherung mit Kreuzvalidierung wurde mit dem System FLADIS durchgeführt. Die Zusatz- und Gesamtbelastung in den Straßenabschnitten wurde mit dem Canyon-Plume-Box-Modell (CPB) berechnet. Die Vorbelastung wurde dazu von der RCG-Modellierung bereit gestellt („one-way-nesting").

    Mit Hilfe der beiden Modelle wurden die Beiträge verschiedener Verursachergruppen in Hessen zur Luftbelastung in verschiedenen Städten und Gemeinden bestimmt. Diese Beiträge sollen bei der Erarbeitung von Luftreinhalteplänen verwendet werden und eine quantitative Abschätzung der Wirksamkeit möglicher Maßnahmen bezüglich einer Verbesserung der Luftqualität ermöglichen.

    Die modellierten Daten wurden für das Bundesland Hessen als räumlich hochaufgelöste flächendeckende Karten aufbereitet.

    Die Ergebnisse des Projekts stehen in Form des Endberichts zur Verfügung.

    Download Endbericht "Ausbreitungsberechnungen zur flächendeckenden Ermittlung der Luftqualität in Hessen als Grundlage der Luftreinhalteplanung"

  5. Luftqualitäts-, Luftreinhalte- und Aktionspläne mit IMMIS (1.3.2017) ...

    Für viele Städte in Deutschland wurde und wird das Programmsystem IMMIS bei der Erstellung von Luftqualitäts-, Luftreinhalte- oder Aktionsplänen genutzt, da IMMIS ein umfassendes Instrumentarium zur Beurteilung der Emissions- und Immissionsbelastung durch den Straßenverkehr bietet.

    Die Zusammenstellung ausgewählter Städte, für die IVU Umwelt im Rahmen der Planerstellung beauftragt wurde oder bei deren Planerstellung das Softwarepaket IMMIS zum Einsatz kam, macht dies deutlich.

    Download der Zusammenstellung als .pdfzum Archiv hier klicken

    Mehr Informationen zu IMMISzum Archiv hier klicken

  6. Ursachenanalyse im LUBW-Grundlagenband 2015 stützt sich auf Arbeiten von IVU Umwelt (25.1.17) ...

    Im aktuell veröffentlichten Grundlagenband der LUBW wurden für Messpunkte mit Überschreitungen im Jahr 2015 neue Ursachenanalysen erstellt. Hierbei flossen erstmalig Daten über die räumliche Verteilung der Hintergrundbelastung aus dem von IVU Umwelt durchgeführten Projekt "Flächendeckende Ermittlung der Immissions-Vorbelastung für Baden-Württemberg 2010 - Ausbreitungsrechnungen unter Verwendung des landesweiten Emissionskatasters und unter Berücksichtigung von gemessenen Immissionsdaten" ein.

    Für die Festlegung des jeweiligen städtischen Hintergrundniveaus wurden die im o. g. Projekt für das Jahr 2010 berechneten Immissionswerte im 500 m x 500 m Raster herangezogen. Mit Daten der Luftmessstationen erfolgte eine Fortschreibung auf das Jahr 2015.

    Die Ergebnisse des o. g. Projekts stehen in Form des Endberichts und als zoombare Kartendarstellungen für das Bezugsjahr 2010 online zur Verfügung.

    Download Endbericht "Flächendeckende Ermittlung der Immissions-Vorbelastung für Baden-Württemberg 2010"

    Kartendarstellung der Immissionsvorbelastung in Baden-Württemberg

    Download Grundlagenband 2015 - Luftreinhaltepläne für Baden-Württemberg

Archiv: [2017] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [2011] [2010] [2009] [2008] [2007] [2006] [2005] [2004] [2003] [2002] [2001] [2000]