english

 

IMMIS
modulares GIS-integriertes Programmsystem zum Einsatz in der Luftreinhaltung
www.immis.de
zum Archiv hier klicken


FLADIS
Flächenhafte Dar-
stellung und Analyse
von Messwerten
www.fladis.de zum Archiv hier klicken

Umgebungslärm
mit LimAarc  
Lärmberechnung mit
LimA unter ArcGIS
www.limaarc.de zum Archiv hier klicken

LASarc
Lasat unter ArcGIS
Infos zu LASarc zum Archiv hier klicken

 

 

 

  1. 7. Freiburger Workshop "Luftreinhaltung und Modelle" am 15. und 16. Mai 2018 ...

    Am Dienstag, 15. und Mittwoch, 16. Mai 2018 veranstalten wir unseren 7. Freiburger Workshop "Luftreinhaltung und Modelle", zu dem wir Sie sehr herzlich einladen möchten.

    Wir freuen uns, dass wieder einmal Vortragende zu einem breiten Spektrum an Themen der Luftreinhalteplanung in Freiburg referieren und mit Ihnen diskutieren werden. Bisher stehen die folgenden Vorträge bereits fest:

    Referent/in
    Thema
    Ute Dauert, UBA, Dessau-Roßlau
    Luftqualität in Deutschland: Situation und Hauptquellen
    Benedikt Notter, Infras AG, Bern, CH Geplante Neuerungen im HBEFA 4.1
    Dr. Josef Cyrys, Helmholtz Zentrum, München

    Quantifizierung von umweltbedingten Krankheitslasten aufgrund der NO2-Exposition in Deutschland
    Uwe Hartmann, ANECO GmbH & Co., Mönchengladbach
    Vereinfachte Abstandsbestimmung für Stickstoff-Deposition: Der Ansatz der VDI 3783 Blatt 15
    Dr. Heike Hebbinghaus, LANUV NRW, Recklinghausen
    Binnenschifffahrt und Luftqualität
    Andreas Löchter, Deutsche Bahn AG, Berlin
    GIS-unterstütze Berechnung lokaler Luftschadstoffe im Schienenverkehr
    Hendrik Hollstein, Freie und Hansestadt Hamburg
    Fortschreibung des Luftreinhalteplans für Hamburg
    Dr. Sabine Wurzler, LANUV NRW, Recklinghausen
    12 Jahre Luftschadstoffscreening NRW - wie kann es weitergehen?
    Dr.-Ing. Anja Baum, BASt, Bergisch Gladbach
    Photokatalytische Oberflächen zur Stickoxidminderung an Straßen - Praxisbeispiele und Zukunftsvision
    Dr. Annette Rauterberg-Wulff, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin
    Dem Feinstaub auf der Spur - Ergebnisse zu Ursachen und Ferntransport von Feinstaub PM10 im Osten Deutschlands
    Wolfram Schmidt, Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG, Dresden / TU Dresden
    Wirkungsuntersuchung zu Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen auf der Basis von Messfahrten am Beispiel Potsdam

    Dieses Programm wird noch um weitere interessante Vorträge ergänzt werden. 

    Der 7. Freiburger Workshop beginnt am Dienstag, 15. Mai 2018 um 13 Uhr (Registrierung ab 12:30) und endet am Mittwoch, 16. Mai 2018 ca. um 12:45 Uhr.

    Für die Teilnahme am Workshop ist eine Anmeldung erforderlich. Hinweisen möchten wir auf den Frühbucher-Vorteil, der für eine Anmeldung bis zum 15.3.2018 gewährt wird. Da aus räumlichen Gründen die Zahl der Teilnehmenden begrenzt ist, empfiehlt sich eine frühe Buchung.

    Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, nutzen Sie das Anmeldeformular , das auch die Konditionen enthält, um sich verbindlich anzumelden:
    Anmeldung 7. Freiburger Workshop

    Wir würden uns sehr freuen, Sie wieder in Freiburg begrüßen zu dürfen!

     

  2. Luftqualität 2017 - Vorläufige Auswertung des UBA zitiert Arbeiten von IVU Umwelt (1.2.2018) ...

    Das Umweltbundesamt (UBA) hat in seinem Hintergrundbericht zur "Luftqualität 2017" die vorläufige Auswertung der NO2- und PM10-Messdaten aus den Luftmessnetzen der Bundesländer und des Umweltbundesamtes veröffentlicht.

    In dem UBA-Bericht werden u. a. auch Methoden und Ergebnisse eines Forschungsvorhabens vorgestellt, das IVU Umwelt im Auftrag des Umweltbundesamtes erarbeitet hat:

    IVU Umwelt (2017): Urbane NO2- und PM10-Konzentrationen: Grundlagen für die Entwicklung einer modellgestützten flächenbezogenen Beurteilung der Luftqualität. FKZ 3715 51 200 0. Unter Mitarbeit von Dr. Rainer Stern, Berlin und Dr. Eberhard Reimer, Berlin. Im Auftrag des Umweltbundesamtes. 2017.

    Ziel des Projekts von IVU Umwelt war die Erarbeitung erster Bausteine für eine neue Strategie zur Beurteilung der Luftqualität und der Exposition, die auf Gebietsmittelwerten oder Häufigkeitsverteilungen von Konzentrationen anstatt auf einzelnen Punktmessungen basieren könnte. Dazu wurden für drei Städte in Deutschland mit dem chemischen Transportmodell (CTM) RCG jeweils in drei räumlichen Auflösungen NO2- und PM10-Konzentrationsfelder berechnet und Verteilungen hinsichtlich der Exposition erstellt. Da sich in Städten innerhalb einer CTM-Gitterzelle hohe Variationen in der Belastung finden, die wiederum einen großen Einfluss auf die Exposition haben, wurden exemplarisch die Belastungen innerhalb ausgewählter CTM-Gitterzellen von ca. 500 x 500 m² mit einer Kopplung der Mikroskala-Modelle MISKAM und LASAT berechnet. Für die CTM-Modellskalen und die Mikroskala wurden Flächenmittelwerte und Häufigkeitsverteilungen der Konzentrationswerte ermittelt und vergleichend ausgewertet. Zwischen CTM-Ergebnissen und Häufigkeitsverteilungen kleinräumiger Konzentrationen wurden indikative Zusammenhänge abgeleitet.

    Download Vorläufige Auswertung des UBA zur Luftqualität 2017

  3. Masterplan ("green-city-Plan") für NOX-Minderungsstrategien (15.12.2017) ...

    Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat im Zusammenhang mit dem "Nationalen Forum Diesel" mit dem Fonds "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" ein Förderprogramm zur Erstellung von Masterplänen für NOX-Minderungsstrategien aufgelegt. Das Ziel des Fonds ist es, für von besonders hohen NO2-Belastungen betroffene Regionen einen individuellen Masterplan ("green-city-Plan") zu entwickeln und umzusetzen.

    Eine wesentliche Aufgabe bei der Erstellung des Masterplans ist, die Wirkungen der geplanten Maßnahmen hinsichtlich der Minderung der NO2-Immissionen sowohl in der Höhe als auch in der zeitlichen Entwicklung zu ermitteln.

    IVU Umwelt bietet umfangreiche Unterstützung bei der Wirkungsanalyse von Minderungsmaßnahmen im Rahmen der Erstellung von Masterplänen an.

    IVU Umwelt verfügt durch zahlreiche Arbeiten in der Luftreinhalteplanung über eine umfangreiche Expertise und einen großen Erfahrungsschatz in der Bewertung von Maßnahmen, die geeignet sind, Wege zur Einhaltung des NO2-Grenzwerts aufzuzeigen. Dies sind beispielsweise

    • IVU Umwelt (2014): Wirkungsanalyse verkehrsbezogener Maßnahmen in Darmstadt durch Modellierung. Auftraggeber: Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUELV).
      Download Gutachten
    • IVU Umwelt (Laufend): Berechnung der Kfz-bedingten Schadstoffimmissionen in Hamburg unter Berücksichtigung von potentiellen Maßnahmen der Luftreinhaltung. Auftraggeber: Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Umwelt und Energie.
      Download LRP Hamburg
    • IVU Umwelt (Laufend): Modellrechnungen zur Fortschreibung des Berliner Luftreinhalteplans 2017-2025. Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin.
      Mehr Infos
    • Diegmann, V.; Düring, I.; Löhner, H.; Kraus, T.; Schönharting, J.; Voigt, R. (2017): Minderungspotenziale und Qualitätsanforderungen zum Einsatz von Verfahren zum dynamischen umweltsensitiven Verkehrsmanagement (UVM) an Verkehrswegen. In: BASt; FGSV (Hrsg.): Luftqualität an Straßen 2017. Tagungsband. Kolloquium der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV), 29.-30.3.2017 in Bergisch Gladbach.
      Download Präsentation

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie Herrn Volker Diegmann unter der Telefonnummer 0761/ 888 512 - 0 oder per E-Mail an info@ivu-umwelt.de.

  4. HErmElin - Ermittlung von Stickstoffdioxid- und Feinstaub-Hotspots in Niedersachsen (17.11.2017) ...

    Im Projekt HErmElin (Hotspot-Ermittlung und Emissionskataster lagebezogen in Niedersachsen) des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes (GAA) Hildesheim wurden anhand einer systematischen Suche die NO2 und PM10-Belastungsschwerpunkte, an denen Überschreitungen bzgl. der Luftqualitätsgrenzwerte nach der 39. BImSchV wahrscheinlich sind, niedersachsenweit ermittelt.

    Zum Einsatz kamen dabei Modelle bzw. Software-Werkzeuge der IVU Umwelt, wie EKatDyn mit Nebennetzmodell, Abschnittsbildung und Geometriedatenermittlung mit IMMISbuild, das Emissionsmodell IMMISem, das Screeningmodell IMMISluft sowie das chemische Transportmodell RCG.

    Im Teilbericht "Hotspot-Ermittlung" fasst das GAA die Vorgehensweise bei der Suche nach diesen Hotspots zusammen. 

    Download Teilbericht "Hotspot-Ermittlung"

    Die Ergebnisse des Projekts wurden zudem auf dem BASt-Kolloquium „Luftqualität an Straßen" 2017 vorgestellt:
    Büns, C.; Gnoth, F.; Mummenthey, R.; Rühling, H.; Tharsen, J., 2017: Hotspot-Ermittlung und Emissionsdatenbasis lagebezogen in Niedersachsen - HErmEliN
    Luftqualität an Straßen 2017. Kolloquium der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV), 29.-30.3.2017 in Bergisch Gladbach. 2017.

  5. Luftqualitäts-, Luftreinhalte- und Aktionspläne mit IMMIS (17.10.2017) ...

    Für viele Städte in Deutschland wurde und wird das Programmsystem IMMIS bei der Erstellung von Luftqualitäts-, Luftreinhalte- oder Aktionsplänen genutzt, da IMMIS ein umfassendes Instrumentarium zur Beurteilung der Emissions- und Immissionsbelastung durch den Straßenverkehr bietet.

    Die Zusammenstellung ausgewählter Städte, für die IVU Umwelt im Rahmen der Planerstellung beauftragt wurde oder bei deren Planerstellung das Softwarepaket IMMIS zum Einsatz kam, macht dies deutlich.

    Download der Zusammenstellung als .pdfzum Archiv hier klicken

    Mehr Informationen zu IMMISzum Archiv hier klicken

Archiv: [2018] [2017] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [2011] [2010] [2009] [2008] [2007] [2006] [2005] [2004] [2003] [2002] [2001] [2000]