english

 

IMMIS
modulares GIS-integriertes Programmsystem zum Einsatz in der Luftreinhaltung
www.immis.de
zum Archiv hier klicken


FLADIS
Flächenhafte Dar-
stellung und Analyse
von Messwerten
www.fladis.de zum Archiv hier klicken

Umgebungslärm
mit LimAarc  
Lärmberechnung mit
LimA unter ArcGIS
www.limaarc.de zum Archiv hier klicken

LASarc
Lasat unter ArcGIS
Infos zu LASarc zum Archiv hier klicken

 

 

 

Neuigkeiten im Jahr 2010

  1. Vorträge Fachtagung LfU Bayern vom Oktober 2010 zum Download (17.3.2011) ...

    Auf der Fachtagung "Luftreinhalte- /Aktionsplanung - Maßnahmen gegen Feinstaub und Stickstoffoxide" des LfU Bayern präsentierte IVU Umwelt einen Vortrag mit dem Titel "Auswirkung der neuen Emissionsfaktoren bei der Berechnung der Immissionsbelastung".

    Die Fachtagung fand am 12.10.2010 in Augsburg statt. Ein Schwerpunktthema der Veranstaltung war das neue Handbuch für Emissionsfaktoren HBEFA 3.1. Die Dokumentation steht nun bei dem LfU im Bereich "Publikationen zum Thema Luftreinhaltung" unter der Artikelnr. lfu_luft_00162 zum Download bereit. Der Vortrag von Herrn Diegmann findet sich in Teil 2 des Tagungsbandes.

  2. Anwenderseminare IMMIS Version 5 im November 2010 (23.11.2010) ...

    Für erfahrene IMMIS-Nutzer, die auf IMMIS 5 umsteigen möchten, boten wir im Herbst 2010 ein Anwenderseminar IMMIS an, bei dem wir die Neuerungen im Programmsystem IMMIS 5 detailliert vorstellten und an praktischen Beispielen demonstrierten. Bei diesem Seminar hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, eigene Erfahrungen mit den neuen Modulen von IMMIS 5 zu machen und mit uns Anwendungsfragen zu diskutieren.

    Seminar für Umsteiger und Fortgeschrittene:
    Beginn: Montag, 22.11.2010, 14:00 Uhr
    Ende: Dienstag, 23.11.2010, 14:00 Uhr

    Download Veranstaltungsinfo und Anmeldung

  3. Statuspapier Feinstaub erschienen (04.11.2010) ...

    Der Gemeinschafts-Arbeitsausschuss "Feinstäube" der GDCh, der Dechema, der KRdL und von ProcessNET hat sein Statuspapier Feinstaub vorgestellt.

    Die 176 Seiten umfassende, bebilderte Broschüre wurde von 38 Autoren erarbeitet, unter der Federführung von Professor Dr. Reinhard Zellner, Universität Duisburg-Essen, und Professor Dr. Klaus-Gerhard Schmidt, Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V., Duisburg.

    Das Statuspapier wird zum Selbstkostenpreis von 20 Euro abgegeben und kann unter pr@gdch.de angefordert werden.

    Mehr Informationen zum Statuspapier Feinstaub

    Mehr Informationen zum Arbeitsausschuss "Feinstäube"

  4. Neue Version 5 unserer Software IMMISem / IMMISluft (01.09.2010) ...

    Die Umsetzung des HBEFA 3.1 in IMMISem/luft ist abgeschlossen und IMMISem/luft steht nun in der Version 5 zur Verfügung.

    Das neue HBEFA erforderte umfassende Anpassungen sowohl auf der Ebene der Rechen- und Einleseroutinen als auch auf Seiten der Nutzerschnittstellen. Die meisten Änderungen begründen sich in der Neukonzeption der Verkehrssituationen.

    IMMISluft wurde um verschiedene Methoden der Bestimmung des NO2-Jahresmittelwertes erweitert. Ergänzt wurden zwei Ansätze, die die NO2-Direktemissionen und eine vereinfachte Photochemie berücksichtigen.

    Möchten Sie mehr zu IMMISem/luft Version 5 erfahren, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, gerne telefonisch über 0761/888512-0 oder per E-Mail .

  5. IVU Umwelt wünscht frohe Weihnachten ...

    ... und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr!

    Vielen Dank für das Vertrauen und Interesse, das Sie unserer Firma in diesem Jahr entgegengebracht haben. Wir wünschen allen unseren Kunden und Partnern angenehme Adventstage, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr 2011.

    In diesem Jahr unterstützen wir das Projekt „Eine Schule für Kinder im Himalaya" durch eine Spende.
    Mehr Informationen zum Jamyang Schulprojekt

  6. Naturwissenschaftler/in gesucht (8.11.2010) ...

    Für die Projektarbeit in unserem Team suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

    Naturwissenschaftler/in

    mit Hochschulabschluss. Wenn Sie gerne mit uns im Team arbeiten würden und Sie

    - Erfahrung in Datenbankdesign und -entwicklung,
    - Erfahrung in Programmierung sowie
    - Kenntnisse in der Modellentwicklung und -anwendung haben

    und

    - Englisch sehr gut in Wort und Schrift
    - sowie das Verfassen von wissenschaftlichen Texten beherrschen,

    senden Sie uns bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung, gerne auch per E-Mail, ergänzt um Ihren möglichem Eintrittstermin und den ausgefüllten Fragebogen.

    Download Fragebogen

    Download Stellenausschreibung als.pdf  

  7. 3. Freiburger Workshop "Luftreinhaltung und Modelle" (01.07.2010) ...

    IVU Umwelt veranstaltete am 29. und 30. Juni 2010 den 3. Freiburger Workshop "Luftreinhaltung und Modelle", Schwerpunktthema hierbei war das neue Handbuch für Emissionsfaktoren HBEFA 3.1.

    Nachdem das HBEFA 3.1 seit Februar diesen Jahres zur Verfügung steht und intensiv genutzt wird, bot der Workshop Entwicklern und Anwendern einen Rahmen zum Informationsaustausch. Aufgrund der großen Änderungen war neben der Vorstellung der Version 3.1 zudem der Vergleich mit Version 2.1 ein spannendes Thema, das in mehreren Vorträgen aufgegriffen wurde.

    Sehr informative Vorträge und ein diskussionsfreudiges Publikum sorgten dafür, dass IVU Umwelt mit dem Workshop eine gelungene und erfolgreiche Veranstaltung durchführen konnte.

    Download Programm

    Download Präsentationen und Fotos (Geschützter Bereich)


  8. Schwerpunktthema "Neues HBEFA 3.1" beim 3. Freiburger Workshop am 29. und 30. Juni 2010 ...

    IVU Umwelt veranstaltet am 29. und 30. Juni 2010 den 3. Freiburger Workshop „Luftreinhaltung und Modelle" mit dem Schwerpunktthema „Neues HBEFA 3.1", zu dem wir Sie sehr herzlich einladen möchten.

    Wegen des großen Interesses haben wir uns entschieden, mit der Veranstaltung in einen größeren Raum zu wechseln und können nun weitere Plätze anbieten. Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular.

    Seit kurzem steht die aktuelle Version des Handbuchs Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs (HBEFA) in der Version 3.1 zur Verfügung. Zusammen mit externen Experten wollen wir Sie umfassend informieren, unsere Erfahrungen mit dem neuen HBEFA vorstellen und mit Ihnen diskutieren. Aufgrund der großen Änderungen ist neben der Vorstellung der Version 3.1 zudem der Vergleich mit Version 2.1 ein spannendes Thema, das wir gerne aufgreifen möchten.

    Pünktlich zum Workshop planen wir den Abschluss der Integrationsarbeiten des neuen HBEFA in IMMISem/luft. Über die wichtigsten Neuerungen in der neuen Version IMMISem/luft 5.0, die dann auch verfügbar sein soll, informieren wir Sie selbstverständlich im Workshop.

    Zusätzlich planen wir im Herbst 2010 ein Anwenderseminar IMMIS, bei dem wir die Neuerungen im Programmsystem IMMIS detailliert vorstellen und an praktischen Beispielen demonstrieren wollen. Auf diesem Anwenderseminar haben Sie die Möglichkeit, eigene Erfahrungen mit den neuen Modulen von IMMIS zu machen und mit uns Anwendungsfragen zu diskutieren.

    Mit dem Formular können Sie sich zum 3. Freiburger Workshop „Luftreinhaltung und Modelle" im Juni 2010 anmelden bzw. sich für das Anwenderseminar IMMIS im Herbst 2010 vormerken lassen.
    Download Anmeldeformular

    Wir würden uns freuen, Sie in Freiburg begrüßen zu können!

    Download Programm
    Download Veranstaltungsinfo
    Download Anfahrtsbeschreibung

  9. Projekt PAREST: UBA-Fachgespräch zur Vorstellung der Ergebnisse (11.06.2010) ...

    Im Rahmen des Projekts PAREST "Strategien zur Verminderung der Feinstaubbelastung" wird FLADIS eingesetzt, um die PAREST-Ergebnisse darzustellen, in ihrer räumlichen und zeitlichen Wirkung miteinander zu vergleichen und auszuwerten.

    Die Projektergebnisse von PAREST wurden in einem Fachgespräch des Umweltbundesamtes am 10. Juni 2010 in Berlin vorgestellt.
    Mehr Informationen zum UBA-Fachgespräch

    Ziel des Forschungsvorhabens PAREST war die Erarbeitung eines Referenzemissionsszenarios bis zum Jahr 2020, das alle bereits eingeleiteten Minderungsmaßnahmen berücksichtigt. Zusätzlich wurden weitergehende Maßnahmen und Szenarien zur Minderung von Feinstaub und anderen Luftschadstoffen (NOX, SO2, NH3, NMVOC) identifiziert. Mit Hilfe eines Ausbreitungsmodells wurden dann die Auswirkungen dieser Minderungsszenarien auf die Immissionssituation untersucht und bewertet.
    Mehr Informationen zu PAREST (Particle Reduction Strategies)

  10. Stand und Posterpräsentation auf der "Transport and Air Pollution" (20.05.2010) ...

    Auf der "Transport and Air Pollution" TAP 2010 präsentierte sich IVU Umwelt mit einem Ausstellungsstand und zwei Postern:

    Poster: "A monitoring system to control effects and effectiveness of traffic measures in urban areas"
    Download Abstract
    Download Poster

    Poster: "Analysis of the impacts of an environmental traffic management system on vehicle emissions and air quality"
    Download Abstract
    Download Poster

    Die "Transport and Air Pollution" fand am 18. und 19. Mai 2010 in Dübendorf, nahe Zürich, statt. Veranstaltet wurde dieses 18. internationale Symposium von der EMPA, der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt.
    Mehr Informationen zu der "Transport and Air Pollution" 2010

  11. Flächenhafte Darstellung von Luftschadstoffen in Österreich (22.03.2010) ...

    Das österreichische Umweltbundesamt legte eine Machbarkeitsstudie vor, deren Ziel es ist, die Stärken und Schwächen verschiedener Verfahren zur Ermittlung der flächenhaften Immissionsbelastung für die Schadstoffe PM10, PM2,5 und NO2 in Österreich zu bestimmen. In dieser Studie wurde auch das Programmsystem FLADIS, ein Produkt von IVU Umwelt, berücksichtigt.

    Mehr Informationen zu FLADIS

    Download Studie
    Nagl, C.; Spangl, W.: Flächenhafte Darstellung von Luftschadstoffen. Machbarkeitsstudie zur Berechnung der PM10-, PM2,5- und NO2-Belastung in Österreich. Umweltbundesamt Österreich, Wien. Reports Band 116. 2007.

  12. HBEFA 3.1 ist nun verfügbar und im Einsatz (22.02.2010) ...

    Die Version 3.1 des Handbuchs Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs (HBEFA) zur Berechnung der Kfz-Emissionen ist erschienen und wird von IVU Umwelt bei der Erstellung von Gutachten bereits eingesetzt.

    Parallel dazu läuft die Umsetzung und Integration der neuen Ansätze und Daten in unsere Produkte. Die neue Version IMMISem/luft 5.0 wird auf dem 3. Freiburger Workshop "Luftreinhaltung und Modelle" am 29. und 30. Juni 2010 vorgestellt werden.

    Mehr Informationen zum 3. Freiburger Workshop
    Mehr Informationen zu HBEFA 3.1

  13. Berichte von IVU Umwelt zur Bestandsaufnahme der Luftreinhalte- und Aktionspläne (19.02.2010) ...

    In mehreren Projekten hat IVU Umwelt, im Auftrag des Umweltbundesamtes, den jeweils aktuellen Sachstand bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen in Deutschland dokumentiert und analysiert. In der Zusammenschau bieten diese Pläne eine umfangreiche Darstellung der aktuellen Luftschadstoffsituation, der verschiedenen Methoden der Prognose und der diskutierten Maßnahmen in Deutschland.

    Zur Klassifizierung der in den Plänen genannten Maßnahmen wurde ein Maßnahmenschema entwickelt und mit diesem Analysewerkzeug wurden Pläne, Fortschreibungen und Entwürfe systematisch erfasst und untersucht. Ein zentrales Element der Maßnahmenanalyse stellen die im Rahmen der Projekte entwickelten sogenannten Standard-Maßnahmen dar, die alle Maßnahmen abbilden, die in Deutschland laut den vorgelegten Plänen durchgeführt, geplant oder diskutiert werden.

    Die Berichte diskutieren darüber hinaus die Abschätzung der Wirksamkeit der Maßnahmen im Hinblick auf das Minderungspotenzial für PM10-Feinstaub und Stickstoffdioxid unter Berücksichtigung anderer nationaler Wirkungsuntersuchungen.

    Folgende Berichte können bei IVU Umwelt per E-Mail angefordert werden:

    IVU Umwelt 2009: Erneute Aktualisierung der Bestandsaufnahme der Luftreinhalte- und Aktionspläne. FKZ 363 01 194. Im Auftrag des Umweltbundesamtes. 2009.

    IVU Umwelt 2007: Aktualisierung der Bestandsaufnahme der Luftreinhalte- und Aktionspläne. Sondervorhaben FKZ 363 01 140. Im Auftrag des Umweltbundesamtes. 2007.

    IVU Umwelt 2006: Maßnahmen zur Reduzierung von Feinstaub und Stickstoffdioxid. FKZ 204 42 222. Veröffentlichung UBA-Texte 22/07. Im Auftrag des Umweltbundesamtes. Unter Mitarbeit von ifeu Heidelberg GmbH. 2006.

    IVU Umwelt 2006: Verkehrliche Maßnahmen zur Reduzierung von Feinstaub - Möglichkeiten und Minderungspotenziale. Kurzbericht. Im Auftrag des Umweltbundesamtes. Unter Mitarbeit von ifeu Heidelberg GmbH. 2006.

  14. Aktualisierung der Ausbreitungsrechnungen für den Ballungsraum Rhein-Main (01.02.2010) ...

    Als Grundlage der Fortschreibung des Luftreinhalteplans für den Ballungsraum Rhein-Main wurden von IVU Umwelt, im Auftrag des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (HLUG), Ausbreitungsrechnungen und eine Ursachenanalyse durchgeführt. Dabei war neben den Beiträgen der Quellgruppen Industrie und Gebäudeheizung insbesondere zu ermitteln, welchen Beitrag der Kfz-Verkehr an der Immissionsbelastung im Straßenraum hat.

    Download Bericht

  15. Umweltbericht 2009 des Landes NRW stellt Arbeiten von IVU Umwelt vor (26.01.2010) ...

    Im aktuellen Umweltbericht des Landes NRW werden drei Arbeiten von IVU Umwelt vorgestellt, die im Auftrag des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) durchgeführt wurden.

    Luftschadstoffscreening NRW:
    Ein Werkzeug zur Ermittlung potenzieller Belastungsschwerpunkte an Straßen mit Wohnbebauung ist das Internetportal „Luftschadstoffscreening NRW" (Internetscreening). IVU Umwelt hat dieses auf IMMISluft basierende Instrument entwickelt, welches durch das LANUV den Kommunen Nordrhein-Westfalens kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Die Kommunen haben so die Möglichkeit, an ihnen bekannten stark belasteten Straßenabschnitten die Luftbelastung zu bestimmen sowie die Auswirkungen geplanter Maßnahmen, wie z. B. Bauvorhaben, auf die Luftqualität zu untersuchen.

    Ursachenanalyse:
    Die Identifikation der Hauptverursacher hoher Immissionen ist ein wesentlicher Bestandteil einer gezielten und angemessenen Maßnahmenplanung.

    Belastungskarten:
    Für mehrere Städte in NRW sowie das Ruhrgebiet wurden von IVU Umwelt Belastungskarten erstellt, in denen die Gesamtbelastung einschließlich der Hintergrundbelastung an Straßen innerhalb des Untersuchungsgebiets dargestellt ist - die sogenannten Ampelkarten für Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO2). Auf diesen Karten wird die berechnete Belastungssituation an Straßen nach dem Grad der Belastung in den Farben rot (Grenzwert überschritten), gelb (Grenzwert möglicherweise überschritten) und grün (Grenzwert eingehalten) dargestellt, was den Karten ihre Bezeichnung verliehen hat. Auf diese Weise können stark belastete Straßenabschnitte identifiziert werden. Auf Basis dieser Ampelkarten soll zudem die Evaluation der gesundheitlichen Wirkungen der Luftreinhaltepläne erfolgen.

    Mehr zu diesen Arbeiten findet sich in Teil II - Daten, Fakten, Hintergründe, Kapitel 1.4 - Luftreinhalteplanung.
    Download Umweltbericht NRW 2009

  16. Projekt "Tendenzen und Verursacher für die NO2-Belastung in Sachsen" - IVU Umwelt legt den zweiten Zwischenbericht vor (05.01.2010) ...

    Um die NO2-Belastung und ihre Entwicklung in Sachsen zu analysieren, wurde vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie das FuE-Vorhaben "Tendenzen und Verursacher für die NO2-Belastung in Sachsen" initiiert, zu dem IVU Umwelt nun den 2. Zwischenbericht vorgelegt hat.

    Download 2. Zwischenbericht

  17. Aktueller Newsletter des UBA weist auf Studie von IVU Umwelt hin (04.01.2010) ...
    In seinem aktuellen Newsletter informiert das Umweltbundesamt darüber, dass in zahlreichen Städten die Einfahrt in die Umweltzonen zum Jahreswechsel weiter verschärft wird: Frankfurt und Bremen lassen die rote Plakette nicht mehr zu. In Berlin und Hannover wird verpflichtend die grüne Plakette gefordert. In mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, so auch in Freiburg, werden im kommenden Jahr Umweltzonen neu eingerichtet.

    In diesem Zusammenhang weist das UBA auf die von IVU Umwelt in Zusammenarbeit mit ifeu Heidelberg erstellte Studie „Verkehrliche Maßnahmen zur Reduzierung von Feinstaub - Möglichkeiten und Minderungspotenziale" hin. In dieser Studie wurden Minderungspotenziale von Maßnahmen zur Reduktion der PM10-Emissionen im Kfz-Verkehr analysiert und die wichtigsten Ergebnisse der Potenzialanalyse zusammengefasst.
    Download Studie „Verkehrliche Maßnahmen zur Reduzierung von Feinstaub"

    Mehr Informationen des UBA zu den Umweltzonen

    Aktueller Newsletter „UBA aktuell 5/2009"

Archiv: [2017] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [2011] [2010] [2009] [2008] [2007] [2006] [2005] [2004] [2003] [2002] [2001] [2000]