Inhalt

IMMISem/luft 
- IMMIS 3.2 
- Partikelfilter 
- Fahrverbote 
neue PM10 E-Fakt.
- Klimaanlagen  
Flottenansicht 
Luftreinhaltepläne 
- Berlin 
- Sachsen-Anhalt 
- Rhein-Main 
- HLUG-Service 
- Internetservice 
- Deutschland 
EKatDyn 
Lärmmodellierung 
Termine 

Aktuelles - Juni 2005

Wenn Sie Informationsmaterial oder eine Beratung wünschen, würden wir uns freuen, wenn Sie unser Kontaktformular ausfüllen oder unter +49-7641-53046 anrufen.

- Aktuelle Entwicklungen und Projekte

Ausführliche Informationen zu IMMIS zum Anfang

IMMIS 3.2 ab Juni 2005 
Ab dem 1.6. 2005 sind IMMISem und IMMISluft in der Version 3.2 verfügbar. 
Für beide Module wurden die neuen Emissionsfaktoren zur Berechnung von nicht motorbedingten PM10-Emissionen von Düring/Lohmeyer, veröffentlicht im Herbst 2004, integriert. 
Das Modul IMMISem bietet zusätzlich neue Funktionen zum Modellieren der Einflüsse von Fahrverboten, Klimaanlagen und Partikelfiltern. 

Partikelfilter 
Eine Maßnahme zur Reduktion der Feinstaub­be­lastung ist der Einsatz von Partikelfiltern. Die Auswirkungen von Partikelfiltern sind auch im Handbuch für Emissionsfaktoren 2.1 (HB-Efa) berücksichtigt. 
Dort werden folgende Einflussfaktoren unterstellt: 
  • Die Partikelemission wird durch einen Filter für alle Diesel-Fahrzeugtypen und Konzepte um 90 % reduziert .
  • Der Kraftstoffverbrauch erhöht sich um 1 % für leichte Motorwagen und um 3 % für schwere Motorwagen.
  • Für den Anteil Fahrzeuge, die mit Partikelfiltern ausgerüstet sind, werden illustrative Annahmen gemacht. 

Diese Vorgaben sind als Standardannahmen auch in IMMISem implementiert. Der Wirkungsgrad der Partikelfilter und der Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch lassen sich über einen eigenen Dialog steuern. Der Fahrleistungsanteil von Fahrzeugen mit Partikelfiltern ist aus dem Handbuch entnommen und über die Ansicht der Flottenzusammensetzung in der Spalte "Anteil PF" einzusehen. Alternativ können dialog­gesteuert eigene Anteile verwendet werden. 
zum Anfang

Fahrverbote 
Um Minderung von Verkehrsemissionen zu modellieren, können in Szenarien z. B. Zufahrtsbeschränkungen für Fahrzeugtypen und Minderungsstufen eingeführt werden. Das bedeutet, dass der Flottenanteil all jener Schichten, die nicht fahren sollen, auf 0 gesetzt wird. Dazu müssen nicht die hinterlegten Dateien mit den Flotten­zusammensetzungen geändert werden, sondern es kann die neue Funktion Fahrverbote verwendet werden.
 


Dabei werden die Fahrzeugklassen Pkw Benzin, PKW Diesel, leichte LKW, Taxi, schwere LKW, Reisebusse und Linienbusse unterschieden. Die Fahrverbote gelten gleichzeitig für Innerorts, Ausserorts und Autobahn. Die aktuell verwendeten Fahrleistungsanteile können jederzeit in einem Dialog eingesehen werden oder in Textdateien exportiert werden.

zum Anfang

PM10-Extra mit Düring 2004 
In der Studie Düring/Lohmeyer 2001 wird eine Empfehlung zur Emissionsmodellierung von Abrieb und Aufwirbelung von PM10 vorgeschlagen. Dabei wurde für die PM10-Emissionsberechnung das EPA-Modell modifiziert. Nach mehreren Messkampagnen und Studien gelangen die Autoren 2004 zu der Ansicht, dass das verwendete Modell oft nicht geeignet ist, die realen Verhältnisse adäquat wiederzugeben. Auf dem KRdL-Expertenforum Staub und Staubinhaltsstoffe am 10./11.11.04 stellten Düring/ Lohmeyer einen neuen Ansatz zur Modellierung von nicht motorbedingten PM10-Emissionen vor. Dieser Ansatz ist kompatibel mit den Verkehrssituationen im Handbuch für Emissionsfaktoren. Die Autoren präsentieren einen Satz von nicht motorbedingten PM10-Emissionsfaktoren (PKW, LKW), der in Abhängigkeit von den Verkehrssituationen des Handbuches für Emissionsfaktoren erstellt wurde. Die in dem Artikel empfohlenen Emissionsfaktoren wurden in IMMISem/luft übernommen und sind in einer eigenen Datei abgelegt.
zum Anfang

Klimaanlagen 
Klimaanlagen (englisch: air conditioning, abgekürzt A/C) führen zu einem erhöhten Kraftstoffverbrauch und zu erhöhten Schadstoffemissionen. Aufgrund der stark ansteigenden Anteile von Klimaanlagen in der Neuwagenflotte gibt das HB-Efa die Möglichkeit der Modellierung der von Klimaanlagen verursachten Zusatzemissionen. IMMISem bietet nun die Funktion "Klimaanlagen", um deren Effekt auf Kraftstoffverbrauch und Schadstoffemissionen zu berechnen. Dabei werden Emissionsfaktoren gemäß dem aktuellen HB-Efa um den Einfluss von Klimaanlagen korrigiert. 
Die folgende Abbildung illustriert den Einfluss von Klimaanlagen für PKW im Jahr 2005:


zum Anfang

Ansicht Flottenzusammensetzung  
Die Information der Flottenzusammensetzung wird in IMMISem in eigenen Dateien gehalten. Für jedes wählbare Bezugsjahr (1994-2020) wird die Zusammensetzung der Fahrzeugflotte für PKW, Krafträder, leichte Nutzfahrzeuge, schwere Nutzfahrzeuge und Busse sowie getrennt für Autobahnen, Außerortsstraßen und Innerortsstraßen in je einer Datei abgelegt. Diese Dateien enthalten das jeweilige Schichtgewicht. Beim Öffnen eines Projektes werden die Flottendateien eingelesen. Änderungen an einer Standard-Schichtzusammensetzung ergeben sich z. B. durch das Aussprechen von Fahrverboten. Um die aktuell verwendeten Schichtgewichte anzusehen können, kann jetzt das Fenster "Flottendateien – Schichtzusammensetzung" geöffnet werden. Die Flottenzusammensetzung sind für die drei Regionen Innerorts, Ausserorts und Autobahn getrennt dargestellt.
Zur besseren Übersicht kann die Ansicht nach Fahrzeugtypen gefiltert werden. Dazu wird in dem Auswahl-Menü der entsprechende Fahrzeugtyp oder "alle" ausgewählt.

Die Daten lassen sich reihenweise, spaltenweise oder auch zellenweise markieren und in die Zwischenablage kopieren.