english

Ausgewählte Referenzen

Luftreinhaltepläne
IVU Umwelt arbeitet in verschiedenen Projekten an der Erstellung von Luftreinhalteplänen mit. Im Auftrag verschiedener Städte und Landesämter führt IVU Umwelt mit IMMIS dem Programmsystem IMMIS Modellrechnungen durch.
-  
Zudem bearbeitet IVU Umwelt das Forschungsprojekt "Maßnahmen zur Reduzierung von Feinstaub und Stickstoffdioxid" (FKZ 204 42 222) im Auftrag des Umweltbundesamtes Berlin, in dem unter anderem die für Deutschland vorliegenden Luftreinhaltepläne des Bezugsjahrs 2002 ausgewertet werden.
-

Screening nach 22. BImSchV
Im Rahmen der Beurteilung gemäß der EU-Luftqualitätsrichtlinie 96/62/EG zeichnete sich ab, dass insbesondere an Straßen mit hoher Verkehrsdichte und ungünstiger Randbebauung hohe Immissionsbelastungen durch NO2 und PM10 auftreten. Hier sind Überschreitungen von Grenzwerten nach EU 1999/30/EG wahrscheinlich. Die Luftqualitätsrahmenrichtlinie fordert für diese Fälle detaillierte Ermittlungen, für die zum Teil jedoch erst noch die Voraussetzungen geschaffen werden müssen. Da durch Messungen direkt nur ein Bruchteil der belasteten Abschnitte erfasst werden können, sollten im Rahmen des Projekts "Landesweites Screening gemäß EU-Luftqualitätsrahmenrichtlinie in Nordrhein-Westfalen mit IMMISluft" im Auftrag des Landesumweltamtes Nordrhein-Westfalen durch den Einsatz des Modells IMMISluft inkl. GIS-Auswertungen die Straßenabschnitte mit hoher Immissionsbelastung ermittelt werden. Die Screening Untersuchung wurde für fast 18000 Strecken durchgeführt.

Ursachenanalyse
Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin führte IVU Umwelt eine "Ursachenanalyse von Feinstaub(PM10)- Immissionen in Berlin unter Berücksichtigung von Messungen der Staubinhaltsstoffe am Stadtrand, in der Innenstadt und in der Straßenschlucht - Ausbreitungsrechnung und Ursachenanalyse für die urbane und lokale Skala" durch. 
Der Projektbericht ist auf den Internetseiten der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin verfügbar - Downloadliste zum Archiv hier klicken.

Monitoring
Im Rahmen des Leitprojektes MOBINET - Mobilität im Ballungsraum München - wird vom Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München und ihren Partnern IVU Umwelt GmbH und GEVAS software derzeit ein stadtweites Screening-System zur online Berechnung der verkehrsbedingten Luftschadstoff- und Lärmbelastung für die Stadt München aufgebaut. Mit Hilfe des Systems kann die aktuelle Belastungssituation im Hauptstraßennetz der Stadt München auf Basis von Echtzeit-Verkehrsdaten ermittelt und visualisiert werden. Die Lärm- und Luftschadstoffbelastung wird dabei mit den Produkten des Programmsystems IMMIS von IVU Umwelt berechnet -

IVU Umwelt hat im EU-Projekt HEAVEN ein Umweltmonitoringsystem für die Stadt Berlin entwickelt. Aus aktuellen Verkehrs-, Meteorologie- und Hintergrunddaten werden online die Schadstoffbelastungen und Lärmpegel in stündlicher Auflösung an ausgewählten Strassen in Berlin berechnet. In der weiteren Bearbeitung sollen die Ergebnisse im Internet der Bevölkerung als Information zur Verfügung gestellt werden -

Raumordnungsverfahren
Luftschadstoffgutachten Flughafen Frankfurt 
Für die Fraport AG erarbeitete IVU Umwelt im Rahmen des Raumordnungsverfahrens folgende Gutachten: Ermittlung der nicht-flughafenspezifischen Emissionen und Immissionen durch den Ausbau des Flughafens Frankfurt/Main und Zusammenfassung der Luftschadstoffkennwerte aus drei zeitaufgelösten Luftschadstoffberechnungen.

Screening nach 23. BImSchV
Im Rahmen eines Grobscreenings in Südhessen wurde mit IMMISnet für ausgewählte Straßenabschnitte die Vorbelastung und mit IMMISluft die straßenbezogenen Immissionen errechnet. -


Berechnung der Luftschadstoffbelastungen in Straßenräumen von Rostock (als Screeningverfahren nach 23. BImSchV)  -

Untersuchung zur Belastung der Münchener Hauptverkehrsstraßen durch Ruß-, Benzol-, NO2-Immissionen  
Kurzbeschreibung

Informationen auf www.muenchen.de

Untersuchung zur Belastung der Hamburger Hauptverkehrsstraßen durch Ruß-, Benzol- und NO2-Immissionen  -


Berechnung der kfz-bedingten Immissionskonzentrationen für das Leipziger Hauptstraßennetz (nach der 23. BImSchV)  -